Aktuelles - News
Sturmtief Sabine bedroht Deutschland

Sturmtief Sabine bedroht Deutschland

Der Deutsche Wetterdienst hat seit gestern offiziell eine Sturmwarnung für Deutschland rausgegeben. Von Sonntag bis einschließlich Dienstag gilt die Warnung. Die Deutsche Bahn rät von Bahnreisen ab. Einige Schulen haben am Montag geschlossen.

"Sabine" so heißt der schwere Wintersturm der über Deutschland hinweg ziehen wird, ein atlantisches Orkantief, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) dazu. Es werden gefährliche Sturmböen erwartet bis zu 110 Stundenkilometern, ortsbedingt könnten es auch mehr werden. Es wird empfohlen alles was wegfliegen könnte, zu sichern ist. Zu den Sturmböen kann es auch vereinzelt Gewittern und Starkregen geben. Es ist ebenfalls damit zu Rechnen das Bäume umfallen oder sogar Dächer abgedeckt werden könnten. Des weiteren wird es massive Beeinträchtigungen im Straßen- und Bahnverkehr geben. An den Küsten- und Hafengebieten kann es zu Sturmfluten, Überschwemmungen und Hochwasser kommen, so das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN).

Deutsche Bahn informiert

Die Deutsche Bahn teilte hierzu mit das es zu starken Auswirkungen im Regional- und Fernverkehr geben kann, vorallem im Norden und Westen Deutschlands. Ebenfalls heißt es auf der Webseite der Deutschen Bahn: "Wir empfehlen unseren Reisenden von Sonntag, 09.02.2020 bis Dienstag, 11.02.2020 ihre geplante Reise auf einen anderen Tag zu verschieben. Alle Tickets des Fernverkehrs behalten für die betroffenen Reisetage (09.02.2020 bis einschließlich 11.02.2020) ihre Gültigkeit und können bereits ab Samstag, 08.02.2020 bis mindestens Dienstag, 18.02.2020 genutzt werden. Sie können die Tickets entweder kostenfrei stornieren oder von Samstag, 08.02.2020 bis eine Woche nach Störungsende flexibel nutzen. Dies gilt auch für zuggebundene Tickets. Sie können Ihre Sitzplatzresiervierungen gebührenfrei umtauschen."

Schulen bleiben in NRW teilweise geschlossen

Einige Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben angekündigt das Schulen am Montag, 10.02.2020 geschlossen bleiben und somit kein Unterricht stattfindet, darunter Neuss, Grevenbroich, Rommerskirchen und Kaarst. "RP Online" berichtete, dass das zuständige Landesministerium alle Schulen auf den Orkansturm aufmerksam machte und das nach bestehender Rechtslage alle Schulleitungen und -träger den Unterricht ausfallen lassen können. Anderswo sollen die Eltern selbst entscheiden, ob ie den Weg zu Schule für sicher halten. "Oberste Priorität hat die Sicherheit und Unversehrtheit aller Schülerinnen und Schüler", so Staatssekretär Mathias Richter (FDP).

Stadt Köln informiert: Tierpark schließt früher, Waldgebiete, Parks und Friedhöfe meiden

Wie die Stadt Köln am Freitag mitteilte wir der Lindenthaler Tierpark und der Botanische Garten am Montag spätestens um 12 Uhr schließen. Ein Teil des Nordfriedhofs ist bereits ab Sonntag aus Sicherheitsgründen bereits geschlossen. Die Stadt bitte die Bevölkerung darum, Waldgebiete, Parks, Friedhöfe und Alleen zu meiden, da dort die Gefahr hoch ist von umstürzenden Bäumen oder herrabfallenden Ästen getroffen zu werden.

Bundesligaspiel bedroht

Da wegen des drohendes Sturmtiefs das Bundesliga Fußballspiel in Mönchengladbach ausgetragen werden kann, wird sich erst am Sonntag entscheiden. Der Mediendirektor Markus Aretz der Borussen: "Das Spiel ist aktuell nicht gefährdet. Der heftigste Teil des Sturms soll erst nach dem Spiel stattfinden, das würde dann höchstens die Abreise betreffen". Anpfiff des Derby der Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln ist planmäßig am Sonntag um 15:30 Uhr. Es wird ständig Kontakt mit der Feuerwehr über die Wetterlage gehalten.